Álfheiður Erla Guðmundsdóttir, Sopran

Die isländische Sopranistin Álfheiður Erla Guðmundsdóttir studiert derzeit im Masterstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin,, nachdem sie im Frühjahr 2018 ihren Bachelor mit Auszeichnung abschloss. Sie wurde für das Britten-Pears Young Artist Programme ausgewählt und hat Meisterkurse u.a. bei Anne Sofie von Otter, Piotr Beczala und Emma Kirkby besucht. Álfheiður Erla hat ihr Debüt an der Staatsoper Berlin in der Rolle vom Schneewittchen (Wolfgang Mitterer) im März gegeben. Eine Wiederaufnahme ist im Dezember 2019 geplant. Álfheiður Erla wird Mitglieder des Thüringer Opernstudios für die Spielzeit 2019/2020.

Andere Bühnenerfahrungen, u. a. als ‘Poppea’ in Monteverdi’s L’incoronazione di Poppea (Freiraum Berlin), ‘Susanna’ in Mozart’s Le nozze di Figaro (Uferstudios Berlin), ‘Marzelline’ in Beethoven’s Fidelio (Liszt Academy of Music, Budapest), ‘Flaminia’ in Haydn’s Il mondo della luna (HfM Berlin) and ‘Poppea’ in Händel’s Agrippina (Radialsystem Berlin).  

Als Solistin in Liederabenden sowie in geistlichen Werken tritt sie regelmäßig in Reykjavík und Berlin auf. In ihrem vielseitigen Lied Repertoire bilden u.a. Deutsche und Nordische Lieder der Spätromantik einen Schwerpunkt. Im Januar 2019 nahm Álfheiður Erla am SongStudio in der Carnegie Hall unter der Leitung der weltbekannten Sopranistin Renée Fleming teil. Álfheiður Erla wird bei der Carnegie Hall City Wide Konzertreihe im Sommer 2020 ein Solokonzert geben.

Sie hat Sopran Partien in geistlichen Werken wie G. F. Händel’s Messiah (Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin), J. S. Bach’s Johannespassion, W. A. Mozart’s Grabmusik (Immanuelkirche, Berlin) und Telemann’s Donnerode (St. Marienkirche Barth) gesungen.

Álfheiður Erla wird vom Deutschlandstipendium, Freunde junger Musiker Berlin, Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e. V. und Ingjaldssjóður, Island unterstützt.